Melanie Schneider

Acrylmalerei



"Malerei bedeutet für mich, Ungesehenes sichtbar zu machen!"

 Warum und was ich male

Gemalt habe ich eigentlich schon immer. Bereits im Kleinkindalter war ich fasziniert von Farben im Allgemeinen und vom Malen im Besonderen. Jeder Malgrund war mir recht - auch Tapeten und Bettbezüge. Richtig glücklich war ich nur, wenn ausreichend Farbe und Papier in der Nähe waren. Malerei bedeutet für mich, Stimmungen einzufangen und diese präzise zu zeigen, ohne jedoch völlig den Raum für eigene Interpretationen zu nehmen. Meine größte Freude ist es, Menschen mit meinen Bildern zum Fühlen und Nachdenken anzuregen.

 

Meine Kunst ist stets gegenständlich und eher zurückgenommen, viele Motive sind fast schon leise. Das Material Acryl auf Leinwand ist schlicht, die Farben nie überladen. Vielleicht transportieren die Bilder gerade deswegen so viel. Ich bin immer wieder erstaunt, wie unterschiedlich Menschen reagieren: Berührt, erschüttert, freudig, glücklich, fröhlich... alles Reaktionen verschiedener Menschen zu ein und demselben Bild.

 

Schon in der Schule hochgelobt, fertigte ich dort bereits Bilder zu offiziellen Schuljubiläen an. Fast schon verzweifelt suchte ich nach Berufsperspektiven für dieses Talent und meine Leidenschaft. Anfang der 90er in einem Arbeiterstadtteil waren die Optionen der Lehrer aber eher pragmatisch: Freie Kunst studieren (mit Verarmungsperspektive) oder Lehramt für Kunst (mein Albtraum) - Beides kam für mich nicht infrage. So konzentrierte ich mich auf eine solide kaufmännische Ausbildung einschließlich Studium und legte den Pinsel lange Jahre beiseite.

 

Bis ich in einer schwierigen Lebensphase wieder zu Leinwand und Farbe griff. Zum Glück, denn so konnte ich dem Ausdruck verleihen, für das ich keine Worte fand. Seitdem ist die Malerei wieder fester Bestandteil meines Lebens und bekommt ausreichend Raum und Zeit. Gelernt habe ich unter anderem bei den Dortmunder Künstlern Wolfgang Schmidt, Ute Rutenhofer und Kerstin Cizmowski.  

 

Werdegang                  

Geboren bin ich am 10. Juni 1977 in Bocholt. Nach der Grund- und Realschule besuchte ich die Höhere Handelsschule, begann nach meiner Ausbildung zur Industriekauffrau ein Abendstudium in Betriebswirtschaftslehre und arbeitete in verschiedenen Firmen und Funktionen. Meine derzeitige Tätigkeit im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Sponsoring  ist für mich eine großartige Inspiration, da ich dort immer wieder mit interessanten Menschen, Projekten und Haltungen in Kontakt komme.